Beil-/Tomahawkwerfen

Beil-/Tomahawkwerfen

Die Geschichte des Beils bzw. Tomahawks

Beilwerfen_Tomahawkwerfen in Moritzburg
Beilwerfen_Tomahawkwerfen in Moritzburg
Sowohl das Beil als europäische Variante als auch das Tomahawk als das Wurfgeschoss der amerikanischen Ureinwohner waren ursprünglich Jagd- und Kriegswaffen, aber gleichzeitig auch vielseitiges Werkzeug. Der eigentliche Ursprung des Beilwerfens lässt sich nicht mehr ermitteln. Aber sehr ausgeprägt und als Kriegswaffe eingebunden war das Beil bei den Franken. Das zum Werfen optimierte Beil bekam sogar den Namen „Fanziska“.

Beil-/Tomahawkwerfen am Mittelteich Moritzburg bei Dresden

Schwingen Sie symbolisch das Kriegsbeil und lassen sich von einem Trainer in die Kunst des Beilwerfens einführen. Nach einer kurzen Anleitung können Sie versuchen eine Holzwand mit einer, zwei und für die Experten mit drei Umdrehungen des Beils zu treffen.

Wer ist für das Beil- und Tomahawkwerfen geeignet

Da es sich um eine gefährliche Waffe handelt, lassen wir erst Jugendliche ab 16 Jahren das Beil und den Tomahawk schwingen. Beliebt ist diese Aktivität bei Firmensommerfesten, Junggesellenabschieden und Familien- und Vereinsfeiern.

Was benötigen Sie für das Beil- und Tomahawkwerfen

Konzentration, ein gleichmäßiger Schwung und etwas Zielwasser sind das Geheimnis eines erfolgreichen Versuchs. Mehr braucht es nicht, um den Krieger in sich zu wecken.